PostHeaderIcon Regionalgruppe Mitte allgemein

AP-Übungstag in Gilserberg

GilserbergSep17 1Am 16.09.2017 trafen sich auf Initiative von Eike Peter 7 Führer von jungen Bracken um sich vom Regionalbeauftragten Thomas Dedio Tipps und Anleitungen für das erfolgreiche Führen auf einer Anlagenprüfung geben zu lassen. Aufgrund eigener Erfahrungen konnte ich die Ausführungen von Thomas Dedio an Hand von Beispielen untermauern. Im Revier wurde insbesondere das Üben der Schussfestigkeit und das Ansetzen des Hundes auf der Hasenfährte intensiv besprochen und auch praktiziert. Der Referent machte allen Junghundeführern eindeutig klar, dass im ersten Jahr die Grundlagen für die gesamte Einsatzzeit des Hundes gelegt werden und alles andere dafür zurückstehen sollte. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Nach getaner Arbeit wurde sich im Garten von Eike Peter bei Gegrilltem und Kuchen gestärkt (seine Frau hatte das hervorragend vorbereitet und einige Teilnehmer hatten auch Kuchen mitgebracht) und neue Kontakte mit Gleichgesinnten geknüpft. Alle waren sich einig, dass sie dazu gelernt haben und es nicht die letzte Veranstaltung im waldreichen Nordhessen gewesen sein sollte.

Brackenheil Heinrich RiehmGilserbergSep17 2

Regionaltreffen Mitte & West
in Selters-Eisenbach
regio-selters1
regio-selters2
regio-selters3
regio-selters4

Man schrieb das Jahr 2015 unserer Bracken-Zeitrechnung als am 18. Juli dieses Jahres der DBV zum Sommer-Regionaltreffen nach Selters-Eisenbach geladen hatte.
Über 40 Gäste waren gekommen um mit ihren jungen und alten Hunden Neues zu erfahren, Erlebtes zu berichten und im Kreise Gleichgesinnter Geselligkeit zu erleben.

Gastgeber Stefan Füll hatte bei bestem Sommerwetter in Mitten altem und schattigem Baumbestand, einen wunderschönen Versammlungsort hergerichtet. Anlässlich des ersten Wurfes durch seinen Deckrüden Anton von der Lindeshalde, durften alle Besucher bei freiem Essen und Trinken den Tag genießen. Für diese überaus großzügige Geste gebührt Stefan unser besonderer Dank.

Welpenbesitzer und Erstlingsführer hatten Gelegenheit, den Ausführungen von Arno Dietz zu den Vorbereitungen auf die Anlagenprüfung und den Tipps zur richtigen Heranführung an die Schussfestigkeit, zu lauschen.
Unser Formwertrichter Meinrad Bender war angereist, um mit seinen Richterkollegen Dietz & Dedio, acht zur Formbewertung gemeldete Hunde des DBV zu Begutachten und zu Richten.

Die Regionalbeauftragen Thomas Dedio und Silke Merten haben dieses Treffen geplant und begleitet. Unser Dank gilt allen, die sich mit Ihrem persönlichem Einsatz für dieses harmonische Treffen engagiert haben. Die auf- und abgebaut haben, die gegrillt, gebacken und Salate angerichtet haben, und noch mehr. Ein erneuter Dank geht an Stefan Füll für die Bereitstellung des Versammlungsortes in seinem Revier.

So ist zu wünschen, viele der Teilnehmer dieses Treffens auf den Prüfungen und kommenden Veranstaltungen des Vereins wieder zu sehen. Vielleicht ja auch wieder auf dem nächsten Sommer-Bracken-Treffen !!

Brackenheil
P. Göbel
Wer noch mehr Bilder sehen will, klickt in die Cloud !cloud-netz-1

Formbewertung in Lorch

regionaltreffen-mitte-30-08-2014Am 30.08.2014 fand in Lorch am Rhein die Formbewertung mit einem kleinen Seminar der Regionalgruppe Mitte statt. Bei wunderbarem Sonnenschein fuhren wir los in das schöne Wispertal. Zu Anfang war eine ausführliche Begrüßungsrunde, in der man den Tagesablauf erfahren hat. Als diese beendet war, nahmen wir in dem Gasthof  Kammerburg draußen mit unseren Hunden Platz. Nachdem sich jeder eine Kleinigkeit zu trinken bestellt hatte, ging es auch schon los. Zu Erst gaben wir unsere Unterlagen, die Ahnentafel und den Impfpass bei den Prüfern ab. Im Anschluss daran überprüften sie diese und der erste Hund konnte nun gerichtet werden. Nach ein paar Brandel- und Steirischen Rauhaarbracken kam dann auch ich mit meiner zweijährigen Hündin Baka dran. Bevor das Bewerten von Baka beginnen konnte, wurde ihre Chipnummer zur Identitätsprüfung mit der Ahnentafel verglichen. Jetzt begann das Bewerten. Baka musste ihre Zähne begutachten, sich mit dem Zollstock messen lassen und an der Leine im Kreis laufen. Dabei achteten die Richter auf jedes Merkmal des Hundes. Daraufhin berieten sich die Richter miteinander und vergaben in meinen Augen jedem Hund die gerechte Note, mit der eigentlich jeder zufrieden war.

Nach der Formbewertung kam ein weiterer Programmpunkt. Ein Seminar zur Vorsuche. In diesem Seminar ging es darum, dass der Hund selbstständig den Anschuss sucht, weil dies in der Realität Gang und Gäbe ist, wie die meisten aus eigener Erfahrung wissen. Also setzten wir uns nach langer Zeit des Sitzens ins Auto und fuhren ins Revier um die Vorsuche am praktischen Beispiel zu zeigen. Zuvor hatten die Helfer eine Fährte vorbereitet. Als nun ein Freiwilliger gefunden war, zeigten ihm und seinem Hund die Leiter des Seminars einen kleinen Raum, wo angeblich der „Anschuss“ sein sollte. Nun galt es für den Hund und seinen Führer, den Anschuss selbstständig zu suchen. Als der Anschuss gefunden wurde, musste der Hund die kurze Fährte ausarbeiten. Am Ende der Fährte lag natürlich ein besonderer Erfolg. Ein Frischling!
Zudem gab es immer wieder wertvolle Tipps von den Profis, die einem sehr weitergeholfen haben. Schließlich sammelten wir uns alle nochmal um Fragen aller Art beantworten zu lassen.
Der Tag in Lorch ist sehr gut abgelaufen und man konnte viel Wissen erlangen. Es wurden sowohl bei den Hunden als auch bei ihren Führern eine Menge kostbarer Erfahrungen gesammelt.
Daher vielen Dank an alle, die diesen Tag möglich gemacht haben.

Sophie Schneider

Anlagenprüfung in Ziegenhain

Am Sonntag, den 06. April 2014 fand zum ersten Mal eine Anlagenprüfung des DBV in Ziegenhain statt. Aufgrund der Revierverhältnisse waren nur drei Prüflinge für diese Prüfung vorgesehen. Leider musste einer der Prüfer kurzfristig krankheitsbedingt absagen, konnte aber noch rechtzeitig ersetzt werden, so dass die AP ordnungsgemäß stattfinden konnte. Am Treffpunkt trafen sich die drei Hundeführer mit ihren Brandlbracken, den Prüfern Rieken, Weitzel und Eckhardt. Mit von der Partie waren auch Zuchtwart Riehm und Revierpächter Marco Schwalm. Um eine möglichst breite Schleife für die Hasenfächer bereit zu haben waren sieben weitere „Treiber“ zur Stelle. Nachdem es in den letzten Tagen sehr windig und trocken gewesen war, lag an diesem Morgen dichter Nebel über dem Revier, der sich auch auf der Vegetation niedergeschlagen hatte. Alles sah nach perfekten Bedingungen aus. So galt es zügig an die Hasen zu kommen. Nach dem Gesundheitscheck und der Identitätsfeststellung wurde zunächst die Schussfestigkeit geprüft. Alle Hunde wurden bereits in der letzten Drückjagdsaison eingesetzt und somit war dieses Fach schnell erledigt. Dann ging es an die Hasenfächer. Der Nebel hatte sich mittlerweile gehoben und nach ca. 50 Metern wurden die ersten beiden Hasen hoch gemacht. Bis zum nächsten Hasen folgte eine kleine Durststrecke, dann vier Hasen an einer Stelle. Leider konnte keiner zur Prüfung beitragen, doch der Nächste ließ nicht lange auf sich warten und zwang die Korona zum Ausharren. Bis auch der dritte Prüfling an einen Hasen kam verging noch eine Weile und es bestätigte sich, dass die Anzahl der zu prüfenden Hunde richtig gewählt war. Alle Hunde waren gut vorbereitet und dies machte sich in ihren Leistungen bemerkbar. Zur fortgeschrittenen Mittagszeit und nach einigen Kilometern war dann die Prüfung erledigt und die Prüfer machten sich an den schriftlichen Teil ihrer Arbeit. Zum Abschluss hatte Zuchtwart Heinrich Riehm auf seine Terrasse eingeladen. Hier wurden alle mit frischer Wildschweinbratwurst und anderen Leckereien verwöhnt. Auch die Prüfungszeugnisse wurden hier ausgegeben. Als alle gestärkt waren traten die Beteiligten zufrieden ihren teilweise noch weiten Heimweg an.

Brackenheil

Hagen Schwalm

Bericht zur Anlagenprüfung (Mitte) in Friedberg

Liebe Brackenfreunde!
Am Sonntag, 6.April fand bei erst nebligem, später aber wunderbar sonnigem und warmem Wetter die Anlagenprüfung in Friedberg statt. Gemeldet waren 4 Hunde, 3 Brandlbracken und eine Steirische Bracke. 2 Teckel sollten auch ihre Spurlautprüfung absolvieren. Treffpunkt war der Hundeplatz in Köppern, wo auch der erste Prüfungsteil, die Schussfestigkeit auf nassem Acker durchgeführt wurde. Zur Hasensuche ging es in ein Niederwildrevier, beeindruckend war der Hasenbesatz und die Organisation- statt in einer Treiberkette ging es mit einem Pritschenwagen, auf dem Prüfer, Prüflinge und wir als Zuschauer mitfahren konnten, ab zur Hasensuche. So konnten die Hunde, wenn nötig, leicht an mehreren Hasen geprüft werden. Zügig ging es dann weiter zum Prüfungsfach „Art der Suche“, dass erst in einem Rapsacker und dann in einer Feldholzinsel von den Hunden mit mehr oder weniger Begeisterung absolviert wurde. Der abschließende Teil mit Besprechung der Prüfungsergebnisse fand auf dem schönen Gelände der DTK-Gruppe Friedberg statt, wo sich alle Beteiligten erstmal stärken konnten und die Hunde je nach Gusto relaxen oder toben konnten.
Als Neuling unter den Brackenführern konnte ich viel von dem Tag mitnehmen und hatte sogar die Möglichkeit nach der Prüfung mit meiner jungen Brandlbracke einen Hasen im Prüfungsrevier zu arbeiten

Vielen Dank! & Brackenheil
Christiane Herden

Regionaltreffen Mitte

Servus liebe Brackenfreunde,

mitte2-03-2014am Samstag, dem 15.03.2014, fand in Lorch am Rhein, im wunderbaren Wispertal, ein Regionaltreffen der Gruppe Mitte statt.
Bei mäßigem Wetter gab der stellvertretende Forstamtsleiter von Rüdesheim, Arno Dietz, aus seinem reichen Erfahrungsschatz als Züchter und Richter von Bracken umfangreiche Tipps zur Anlagenprüfung.
Nach dem Mittagessen hielt Dr. Michael Frowein einen sehr interessanten Vortrag über Schweissarbeit und Nachsuche.

Alleine für diesen Vortrag hätte sich die weiteste Anreise gelohnt; ich kenne keine vergleichbaren Ausführungen zu dieser Thematik. Michael, nochmal herzlichen Dank.
Am späten Nachmittag hatte unser Mittglied, Herr Lux, die Möglichkeit mit seiner "Steierischen" eine schwierige Fährte zu arbeiten. Schwierig aus dem Grund, da diese Übungsfährte mit erheblichen Verleitungen durch Rotwild geradezu übersät war. Professionell analysiert und kommentiert wurde die Arbeit des Gespannes von Dr. Michael Frowein und dem zuständigen Revierförster Holger Hein.
Auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank an Arno Dietz, Holger Hein und Dr. Michael Frowein !
So eine angagierte Unterstützung für unseren Brackenverein ist keinesfalls selbstverständlich.
Leider sind nur 15 Mitglieder gekommen, obwohl das Wispertal und der Mittelrhein doch immer eine Reise wert sind.mitte1-03-2014
Das nächste Treffen wird wahrscheinlich in der zweiten Septemberwoche stattfinden.

Mittelpunkt soll hier eine Formbewertung auf dem Anwesen des Gasthauses Kammerburg im Wispertal sein.

Für weitere Vorschläge bzgl. neuer Themen, würde ich mich freuen wenn Mitglieder Kontakt zu mir aufnehmen würden. Jede Anfrage werde ich gerne beantworten.....vielleicht wird dann so ein Regionalgruppentreffen Mitte, seiner Mitgliederanzahl gerecht.....diese kleine Kritik erlaube ich mir, so nebenbei, zum Schluss!

Mit bestem Gruß und Brackenheil
Thomas Dedio

Gebrauchsprüfung-Modul.jpg

Anmeldung